Bild - Märchen und Mythen des Einbruchschutzes 2

Die Märchen und Mythen des Einbruchschutzes – Einzelmaßnahmen

 

Regelmäßig erhalten wir Anrufe von Kunden, die ihre Bestandsimmobilie einbruchssicherer machen möchten. Nicht immer ist der Austausch des gesamten Fensters nötig. Meist können kleinere Nachrüstungen schon viel bewirken.

 

Dabei wird oft die Frage nach abschließbaren Griffen gestellt. Sicherlich trägt diese Investition zum Einbruchschutz bei, ist aber als alleinige Sicherung nicht wirklich effektiv.Ausspionieren Einbruch

Abschließbare Griffe erfüllen ihren Zweck, wenn der Einbrecher das Fensterglas beschädigt (einschlägt), mit dem Arm hindurch greift und versucht, den Griff zu drehen. Bei abschließbaren Griffen funktioniert das so nicht.

  • Allerdings nur, wenn der Schlüssel nicht im Schloss stecken gelassen wurde! Bewahren Sie den Schlüssel nicht in der Nähe des Fensters auf. Der Einbrecher wird zwar etwas länger brauchen, aber drin ist er trotzdem.

Diese Art des Einbruchs ist eher selten (da erhöhte Lautstärke beim Einschlagen des Fensters entsteht).

 

Wenn Sie also mit dem Gedanken spielen, Ihr Haus einbruchsicherer zu gestalten, fangen Sie gerne bei den Griffen an, hören Sie aber dort nicht auf! Die Mehrzahl der Einbrecher versucht, die Fenster an Rahmen oder Flügel aufzuhebeln.

Beziehen Sie die Beschläge und entsprechende Anzahl an Pilzkopfverriegelungen mit in Ihre Überlegungen mit ein. Verklebte Glasleisten sowie P4A-Glas erhöhen den Einbruchschutz zusätzlich.

Wenn Sie dies bei Ihrer Planung mit berücksichtigen, lohnt sich auch die Investition der abschließbaren Griffe.

 

Weitergehende Informationen erhalten Sie auch auf unserer Homepage, persönliche Beratung in unserer Ausstellung oder unter https://www.polizei-beratung.de/medienangebot/detail/1-sicher-wohnen

Hier können Sie sich die Broschüre der Polizei zum Thema direkt herunter laden mit vielen Tipps und Informationen rund um Ihr Zuhause.