Bild - Märchen und Mythen des Einbruchschutzes 2

Die Märchen und Mythen des Einbruchschutzes – und was wirklich hilft

Es gibt im Internet viele Ideen, Tipps und Anregungen. Doch manche Ideen sind nicht nur skurril, sondern auch kostenintensiv oder gefährdend. Meist sind die älteren Fenster oder Türen nachrüstbar, in einigen Fällen empfiehlt sich jedoch ein Austausch (Im Hinblick auf Sicherheit, Wärmedämmung, Komfort, Optik, etc.).

Hier haben wir für Euch einige Möglichkeiten zusammengefasst, die Ihr ohne viel Kostenaufwand umsetzen könnt und Euch für die Gedanken eines Einbrechers sensibilisieren sollen:

Beleuchten des Eingangsbereichs

Klingt banal, ist aber sehr effektiv. Wenn Einbrecher „auf dem Präsentierteller“ stehen, werden sie sich eher eine andere Möglichkeit suchen, wo er im Dunkeln arbeiten kann.

Ersatzschlüssel beim nachbarn deponieren, EinbruchschutzErsatzschlüssel deponieren

Jeder hat sich schon mal die Frage gestellt, was passiert, wenn die Hasutür zufällt und man steht vor der Tür oder hat tatsächlich den Schlüssel im Haus vergessen. Da liegt es nahe, den Schlüssel in näherer Umgebung zu platzieren. Nehmt nicht die Topfpflanze neben der Haustür! Diebe machen sich auch so ihre Gedanken und kennen auch die vermeintlich besten Verstecke.

Diesen lieber einem vertrauensvollen Nachbarn anvertrauen, an den man sich wenden kann bei Bedarf. Wo wir schon beim nächsten Thema sind:

Die Nachbarschaft

Immer wieder liest man von etwas zu neugierigen und interessierten Nachbarn, die gerne mal schauen, wer so im Garten nebenan herumschleicht oder zu später Stunde noch zu Besuch kommt. Und Einige mögen sich von diesen Nachbarn in ihrer Privatsphäre gestört fühlen. Doch sollte man gerade hier das von der anderen Seite sehen: Du bist außer Haus, arbeiten oder im  Urlaub. Der Nachbar hat einen Blick auf dein Grundstück. Er wird herumschleichende Gestalten bemerken und dich über seltsame Vorkommnisse sicher informieren.

Auch, wenn nachts seltsame Geräusche zu hören sind – der fürsorgliche Nachbar wird sich bei Verdacht aus der warmen Bettdecke schälen und einen Blick aus dem Fenster werfen. Manch ein Einbrecher wird dann die Flucht ergreifen, hört er in der Nähe einen Rollladen hoch gehen.

Bist du in Urlaub, sag doch einfach deinem Nachbarn Bescheid. Er wird sicher ein Auge auf deinen Garten / Haus werfen. Besseren (kostenlosen) Schutz kannst du nicht haben!

Hecke, Sichtschutz, EinbruchschutzDie Sichtschutzzäune und -hecken

Privatsphäre ist wichtig – mehr denn je versuchen wir uns gegen Eindringliche in unser Privatleben zu schützen. In der digitalen Welt wie auch in der wirklichen. Jeder möchte ungestört und unbeobachtet in seinem Garten, auf der Terasse oder dem Balkon sitzen und die warmen Sonnenstrahlen genießen, ohne von allen vorbeifahrenden Passanten beobachtet und analysiert zu werden.

Doch nutzt man die große Auswahl an Sichtschutzmöglichkeiten wie Hecken und Zäunen hält man zwar die Neugierigen fern, lädt aber auch die Einbrecher zum gemütlichen (unbeobachteten) Aufenthalt im heimischen Garten ein. Daher gilt, je einsehbarer das Grundstück, desto unattraktiver ist es für potenzielle Einbrecher.

Urlaubsreisen und Social MediaUrlaubsreisen, Einbruchschutz

„So, ich bin dann mal weg – bis in zwei Wochen!“ Schwupps, der Text ist an die Sozialen Medien raus, noch schnell ein grinsendes Gesicht mit Sonnenbrille und Koffer am Gate an alle Interessierten versandt und weg bin ich.

Super. Toll. Entspannend. Für den Einbrecher. Er weiß, du bist nicht da. Vielleicht hast du ja sogar deinen Wohnort, Adresse, oder ein paar Innenaufnahmen deiner Wohnung gepostet in den vergangenen Mitteilungen? Dann kann er sich wie im Katalog etwas aussuchen, das ihn interessiert. Und wenn du keine Katze zu versorgen hast, kann er sich den Besuch in den nächsten zwei Wochen frei einteilen, ohne Gefahr zu laufen, der Bewohner überrascht ihn.

Besser ist: entspannt den Urlaub genießen, und hinterher die interessierte Onlinegemeinde mit einem Resumé versorgen.

Kellereingänge und Garagen sichern

Die Haustür zu sichern und abzuschließen, das ist jedem klar. Doch sollte man nicht nur in die Sicherheit der Haustür investieren. Meist versuchen es die Einbrecher erst an den weniger einsehbaren Stellen: Kellereingänge und sehr gerne genommen: Eingänge von Garagen ins Haus. Ist der Einbrecher erst mal in der Garage, kann er unbeobachtet intensivere Versuche starten, die Tür zum Wohntrakt zu öffnen. Daher: Garagen nicht offen stehen lassen, Nebeneingangs- und Kellertüren abschließen.

Stehlampe Einbruchschutz„Leben simulieren“

Ihr seid ein paar Tage nicht da. Normalerweise seid Ihr abends um 20:15 Uhr auf der Couch. Dann flimmert der Tatort im TV, Ihr lest ein Buch oder kocht für die Familie. Davon geht auch der Einbrecher aus. Also fährt er abends durch die Straßen und hält nach Häusern ohne Licht Ausschau.

Hier könnt Ihr einfach eine Zeitschaltuhr an ein oder zwei Leuchten anklemmen (Zeitschaltuhren bekommt man bereits für wenige Euro), stellt einen Zeitraum X ein, und simuliert so ein bewohntes Haus. Dabei müsst Ihr nicht jeden Tag anders gestalten, der Einbrecher wird sich nicht die Mühe machen, mehrere Tage zu schauen, ob jeden Abend um 19:35 Uhr die Beleuchtung im Zimmer unten rechts angeht.

 

Leider weiß man nicht, ob die Maßnahmen wirklich fruchten, denn der Einbrecher sagt nicht Bescheid, dass er sich aufgrund einer oder mehrerer Tipps für ein anderes Objekt entschieden hat. Dennoch möchten wir Euch für die Gedanken eines Einbrechers sensibilisieren. Weitergehende Infos erhaltet Ihr auf der Seite der Polizei mit Statistiken, Tipps und Anregungen.

Gerne beraten wir Euch ganz unverbindlich auch persönlich in Eurer Immobilie oder in unserer Ausstellung in Hundsangen – Hauptstr. 76, an der B8.

Kommt vorbei, wir freuen uns auf Euch!