Sprühflasche Fensterreinigung

Saubere Fenster – oder welche Tipps wirklich helfen

Unser Mops Otto schnüffelte für Euch durchs Internet und sammelte lustige skurile kreative Ideen, wie man ein Fenster WIRKLICH sauber bekommt.

Auf Wahrheitsgehalt und wirklichen Effekt hin geprüft, vergibt er seine „Knochen“.

SpülbürsteEssig

Statt auf herkömmliche Chemiewaffen zu setzen, kann man es auch mit der biologisch unbedenktlichen Variante Essig versuchen. Dabei erziehlt man die beste Reinigungswirkung mit der Mischung: ein Schuss Essig und heißes Wasser. Keine Angst, der Geruch des Essigs verfliegt nach kurzer Zeit.

Eine Variante hier: Zu dem Gemisch noch etwas Spülmittel zugeben. Das wirkt fettlösend.

5 von 5 Knochen. Günstig, umweltfreundlich, funktioniert.

Zitrone

Ähnlich wie Essig enthält auch die Zitrone eine Säure, mit der sich Fensterscheiben wunderbar reinigen lassen. Einfach den Saft einer Zitrone (kein Fruchtfleisch oder Kerne!) mit heißem Wasser mischen und damit die Scheibe reinigen. Hier kann die Flüssigkeit auch in eine Sprühflasche zur gleichmäßigeren Verteilung gefüllt werden.

5 von 5 Knochen. Günstig, hat man zu Hause. Funktioniert.

Zahnpasta zur FensterreinigungZahnpasta

Im Internet hält sich der Tipp, kleinere Kratzer könnte man mit einem Klecks Zahnpasta aus der Scheibe herauspolieren. Wir halten das für fraglich. Denn auch lt. der Rückmeldungen der „Tester“ aus dem Internet haben sie die Schramme meist noch genauso wie vorher und stattdessen noch ein paar neue feine kleine Schrammen „dazupoliert“.

2 von 5 Knochen. Sicher kann man damit Schrammen polieren, aber eben auch neue dazu.

Dampfreiniger

Wer einen Dampfreiniger zu Hause hat, kann mit einem entsprechenden Aufsatz versuchen, die hartnäckigen Flecken mit dem heißen Dampf zu „lösen“. Anschließend mit einem trockenen staubfreien Tuch nachwischen.

3 von 5 Knochen. Sauber wird es damit alleine nicht. Und das Gerät ist in der Anschaffung nicht günstig.

Ammoniak

Stinkt, ist nicht so günstig wie die anderen Hausmittel, und nur in Drogerien oder Apotheken zu erhalten. In heißes Wasser einen Schuss hineingeben und los geht’s mit der Fensterreinigung.

4 von 5 Knochen wegen Geruch und Preis.

SpülschwammCeranfeld-Schaber und Schwämme

Wenn nichts mehr hilft: Eine kleine Klinge, mit der man hartnäckige Verkrustungen entfernen kann. Hier unbedingt auf die unbeschädigte Klinge achten, sonst reibt man sich Kratzer in die Scheibe. Ähnliches gilt für den Spülschwamm. Die rauhe Unterseite kann feine Spuren hinterlassen, die gerade bei Sonneneinstrahlung zu sehen sind.

3 von 5 Knochen, da nur vorsichtig zu benutzen.

Zeitungspapier

Hier handelt es sich um einen alten Hausfrauentipp. Das Zeitungspapier nimmt die Feuchtigkeit gut auf, und die beim Druck verwendeten Bestandteile sorgen für streifenfreie Fenster. Hier sollte man allerdings die gute Tageszeitung nehmen, und nicht die Hochglanzprospekte. Achtung, Kratzergefahr! Des Weiteren kann die Druckerschwärze schwarze Schlieren hinterlassen.

3 von 5 Knochen hierfür.